Diese Methoden unterstützen und vermitteln wir!

Ein ganzheitliches Denken im Sinne des Pferdes erfordert verschiedene Ausbildungsmethoden und Ansätze.

Deshalb bieten wir Ihnen ein breitgefächertes Angebot an, in denen Sie und Ihr Pferd vielseitig lernen und Lust auf mehr bekommen.

Round Pen Training:

Pferdeflüstern kann man lernen – das Round-Pen-Training zeigt dir, wie es geht, wie Pferde miteinander umgehen und kommunizieren und wie du selbst durch Körpersprache, Positionierung, Timing und Koordination gezielt und klar auf dein Pferd einwirken kannst.

Das ist die Basis für eine tiefe vertrauens- und respektvolle Beziehung zwischen Mensch und Pferd.

Leitseil-Training:

Die Bodenarbeit mit Leitseil und Knoten ist eine sehr vielseitige Trainingsmethode. Ihre größten Vorteile: Du kannst dein Pferd damit schonend gymnastizieren und ausbilden und dabei gleichzeitig eine vertrauensvolle Beziehung mit ihm aufbauen.

In diesem Kurs lernst du neben dem korrekten Umgang mit Leitseil und Knotenhalfter, wie du dein Pferd spielerisch am Boden vorwärts, rückwärts, seitwärts und auf der gebogenen Linie bewegst.

Weiterführende Übungen bereiten dich vor aufs Longieren, Reiten und Geländetraining.

Durch die Arbeit mit dem Leitseil entsteht eine vertrauensvolle Beziehung zwischen Pferd und Reiter. Sie ist daher eine wichtige Voraussetzung, um später ganz auf die direkte Verbindung mit dem Seil verzichten zu können.

Führtraining:

Wer sein Pferd richtig führen kann, legt die Grundlagen für jegliches weitere Training. Denn ein einfach zu führendes Pferd ist in der Regel auch ein williger und motivierter Partner – am Boden und unterm Sattel.

Die Basis dafür ist die Positionsarbeit. Wer richtig zum Pferd steht, hat es besser unter Kontrolle. Und das beginnt schon beim Führen.

In diesem Kurs lernst du daher viel darüber, wie dein Pferd auf deine Position zu ihm reagiert. Und wir zeigen dir, wie du es links und rechts auf allen vier Führpositionen führen kannst.

Auf Nachfrage bieten wir das Führtraining auch als Verladetraining an.

Das Führtraining bereitet dich auf weiterführende Übungen und Kurse vor wie etwa den Trailparcours und das Agility-Training

Trailparcour und Scheutraining:

Trailparcours und Scheutraining machen das Pferd insgesamt gelassener und selbstbewusster. Und Spaß macht das Training auch noch, denn unsere Geschicklichkeitsparcours sind überaus abwechslungsreich.

So vorbereitet kommen du und dein Pferd besser durch schwierige Situationen – vom Verladen bis zum Anreiten.

Gebisslos Reiten:

Gebissloses Reiten hat viele Vorteile. Es schont das empfindliche Pferdemaul, führt zu feineren und eindeutigeren Hilfen und so letztlich zu mehr Vertrauen und Harmonie zwischen Pferd und Reiter.

Dieser Kurs führt dich und dein Pferd Schritt für Schritt ans Training mit einer gebisslosen Zäumung sowie ans Reiten mit Halsring heran.

Doppellonge:

Die Doppellonge ist perfekt, um das Pferd vom Boden aus ohne Reitergewicht zu trainieren. Sie ist ideal, um junge Pferde aufs Anreiten vorzubereiten, hilft Pferden aller Alters- und Trainingsstufen biegsamer zu werden und ist für erfahrene Pferde eine Abwechslung des üblichen Trainings.

Der Kurs richtet sich daher an Einsteiger wie fortgeschrittene Reiter.

Dualaktivierung:

Die Dualaktivierung fördert die Vernetzung der beiden Hirnhälften beim Pferd. Der Effekt ist sofort sichtbar: Das Pferd konzentriert sich besser, geht balancierter und gewinnt ein deutlich besseres Körperbewusstsein.

Wie funktioniert das? Die beiden Hirnhälften des Pferds sind nur schlecht miteinander verbunden. Um dies zu verbessern, arbeitet die Dualaktivierung mit starken Rechts-links-Reizen auf einem longierten oder gerittenen Parcours mit gelben und blauen Markierungen. Diese regen die Hirntätigkeit beim Pferd zusätzlich an, da es Blau-Gelb-Kontraste am stärksten wahrnimmt.

Equikinetic:

Equikentic ist Dualaktivierung plus Sportwissenschaft. Die Trainingsmethode kombiniert die bekannte Dualaktivierung mit den Effekten eines Longentraining in Intervallen. Das Ergebnis ist verblüffend: Die Pferde bauen in kurzer Zeit Muskelmasse auf, werden durch mobilisierte Faszien deutlich beweglicher und entwickeln ein besseres Körpergefühl.

Einfacher und effizienter kannst du dein Pferd nicht fit machen.

Longenkurs:

Feinste Hilfen, ein versammeltes Pferd, das losgelassen untertritt: Der Kappzaum macht es möglich. Wie man diese hochpräzise und effektive Trainingsmethode nutzt, erfährst du in diesem Kurs.

Wir beginnen nahe am Pferd und arbeiten über Stellung zur Biegung. So lernt es Step by Step, sich kraftvoll selbst zu tragen und auch ohne Hilfszügel locker und gesund zu bewegen.

Tellington TTouch Methode:

Die Tellington TTouch-Methode wurde vor über 40 Jahren von Linda Tellington-Jones entwickelt. Sie war als eine der ersten Ausbilderinnen von der Wichtigkeit der Bodenarbeit überzeugt und hat einen konsequent gewaltlosen Umgang mit Pferden gefordert. Damit ist die TTEAM-Methode Vorreiter vieler anderer Methoden und hat die ganze Horsemanship-Bewegung entscheidend geprägt.

Sie ist vorwiegend für ihre TTouches, eine kreisende Bewegung der Finger und Hände auf dem ganzen Körper, bekannt. Weil sich diese Kreise an das Bewusstsein jeder einzelnen Zelle wenden, ist es nicht nötig, die anatomischen Strukturen genau zu kennen und zu verstehen, um Heilung zu fördern, das Tier ins Gleichgewicht zu bringen und sein Verhalten positiv zu beeinflussen. Darüber hinaus schaffen diese liebevollen Berührungen eine vertrauensvolle Atmosphäre, in der Lernen leichter fällt.

Die Bodenarbeit ergänzt diese Berührungen mit Führübungen im Lern-Parcours. Mit Hilfe verschiedener Führpositionen und Bodenarbeitshindernisse zeigen wir dem Pferd neue Möglichkeiten, seinen Körper in der Bewegung zu organisieren. Das Reiten mit Freude und Bewusstsein ist nicht noch eine weitere Reitlehre, sondern eine Ergänzung für alle bestehenden Methoden. Hilfsmittel wie das Körperband und der Balance-Zügel, der Einsatz von Hindernissen wie dem Labyrinth oder dem Stern zeichnen diesen Ansatz aus, der sich in alle Reitlehren und Methoden integrieren lässt.